Umbau der Beratungsstelle für Unfallverhütung, Bern

Die Bürowelten erstrahlen in einem neuen Glanz

Um eine sicht- und spürbare Weiterentwicklung des bestehenden Raum- und Einrichtungskonzepts der BFU-Büros zu erzielen, wird das Corporate Design der BFU und insbesondere dessen Farben in eine innenarchitektonische Farbpalette übersetzt. Zusammen mit einer reduzierten, klaren Design- und Formsprache der neuen Gestaltungelemente wird die Grundlage der neuen Innenarchitektur gebildet, welche sich als roter Faden durch das Gebäude zieht und den Markenauftritt der BFU stärkt. Die Farbtöne aus dem CI/CD finden sich im neuen Innenarchitekturkonzept wieder, um subtil und in verschiedenen Abstufungen den Räumen eine identitätsstiftende Wirkung zu verleihen.  mehr erfahren

 

Die Farben manifestieren sich in den recycelten PET-Filzpaneelen an den Wänden, den Schreinereinbauten, der Möblierung und den Boden- und Wandbelägen wieder. Es wird eine produktive und ästhetische Arbeitswelt mit einer aufgewerteten Akustik geschaffen, die echte und wertvolle Interaktionen begünstigt, sodass visionäre Arbeiten entstehen können. Der Clou: Viele bestehende Einrichtungselemente konnten in das neue Konzept integriert werden. Um für zwischendurch eine Rückzugsmöglichkeit zu haben, bietet der Ruheraum einen Ort der Entspannung und Kontemplation. Mit wenigen Mitteln wird in diesem Raum eine warme, gemütliche Stimmung erzeugt, wodurch ein attraktiver Rückzugsort entsteht. Für die Gestaltung einer zeitgemässen und agilen Arbeitswelt, wird ein ganzheitliches Gesamtkonzept entworfen, um alle Bedürfnisse zu erfüllen und abzudecken. Vom stillen Arbeiten in einer Umgebung, die Konzentration und Rückzug gestattet und unterstützt, zu Bereichen, Nischen und Orten, die zu einem regen Wissens- und Erfahrungsaustausch animieren und dies mit der entsprechenden Infrastruktur und Raumatmosphäre begünstigen. So wird die Begegnungszone der Korridore räumlich und funktional weiterentwickelt und als Plattform für ideenreiche Spontanbegegnungen und Treffpunkt für soziale Interaktion und Vernetzung genutzt. Ein raumbildendes Element, das die bestehende Nische miteinbezieht, beinhaltet auch Service Point, Stehnische und Teeküche. Die Cafeteria übernimmt gleichzeitig die Funktion eines Wohnzimmers und eines Arbeitsorts, wobei der grosszügige Raum in unterschiedliche Bereiche unterteilt wird. Der Loungebereich ist mit dem Sitzbank als wohnliche Aufenthaltszone und gleichzeitig als informeller Besprechungsort zu verstehen, die Fensterbank und grossen Holztische können zudem zum Arbeiten genutzt werden. Mit der Farbwelt, den Pflanzen und den Eingriffen wird ein angenehmes Raumgefühl geschaffen, ausgelegt auf Erholung und zur Förderung der zwischenmenschlichen Vernetzung und des Austauschs. lese weniger

Projektart: Umbau, Office
Realisierung: 2023
Leistungen:
Innenarchitektur | Entwurf & Design, Gesamtplanung, Baumanagement, Realisierung, Dekoration
Fotografien: Phil Wenger